Starzach2025

 

Fortsetzung der Gemeinderatssitzung heute 09.02.2021 im Livestream

Über folgenden Link können Sie die heutige öffentliche Sitzung live verfolgen:

https://youtu.be/Yt21gvyPbN4

Studenten der Musikhochschule Mannheim sammeln Erfahrungen / Als Dank Polka gespendet

Zu den musikalischen Vorbereitungen auf das kommende 5. böhmisch-mährische Frühschoppenkonzert von Honk & Blow am Ostermontag, den 28. März 2016 um 10.30 Uhr in der Wachendorfer Mehrzweckhalle lud Stardirigent Toni Scholl kürzlich seine Studenten von der Musikhochschule Mannheim ins Bierlinger Musikerheim ein. Sein Ziel war es, das bisher theoretisch gelernte Dirigieren in der Hochschul-Ausbildung in die Praxis umzusetzen.

IMG 5486Seit 1. April 2015 ist Toni Scholl an der Musikhochschule Mannheim tätig und unterrichtet als Dozent das Dirigieren im Fach Blasorchesterleitung der traditionellen Blasmusik. Alle 11 Dirigierstudierenden spielten auch selbst in einem Orchester mit und erlebten so unmittelbar die Wirkung des Dirigates. Unter den kritischen Augen von Scholl mußten die angehenden Dirigenten im Wechsel vor der Gesamtkapelle den Taktstock schwingen, wobei Scholl besonders auf die Technik und die stylistische Zeichengebung schaute und dabei Korrekturen vornahm und Tipps aus erfahrenem Munde gab. Die Kursteilnehmer lernten in diesem Praktika die Grundlagen des Dirigierens sowie den Umgang mit den Musikern, welche es zu motivieren galt.

Toni Scholl: „Der/die Blasorchesterdirigent/in muss über besonders gute organisatorische- und pädagogische Qualitäten verfügen, denn häufig arbeitet er/sie mit Vereinen (Orchester, Jugendorchester und Jugendausbildung), wo das außermusikalische auch eine große Rolle spielt“.

Dies liegt besonders auch dem Honk & Blow Dirigenten Sebastian Duffner, der als Trompeter in den Reihen mitspielte, sehr am Herzen. „Eine regelmäßige Kameradschaftsförderung ist die Basis für gute musikalische Leistungen, besonders wenn ein professioneller Dirigent mit hoher Gabe an Motivationskunst und Erfahrung vor der Kapelle steht,“ so Duffner. Die Handschrift Scholls ist seit Jahren bei den Auftritten von Honk & Blow spür- und hörbar.

Nach über 5 Stunden Dirigenten- und Blasübungen ging es bei Einbruch der Dunkelheit in den kameradschaftlichen Teil über. Diese Gelegenheit nutzten die Studenten um für die gastfreundliche Bereitschaft Dank zu sagen. Als Erinnerung an diesen Bierlinger Praktika-Nachmittag überreichte der Sprecher der Gruppe ein selbstgeschriebenes Polkastück „Böhmischer Baggersee“, welches laut Scholl jetzt einstudiert werden soll und als Uraufführung beim diesjährigen Osterkonzert geplant ist.

Text und Bild: Gunar Haid