Starzach2025

Die Jugendfeuerwehr Starzach hatte vor Kurzem ihren sogenannten 24 Stunden-Dienst, bei dem der Nachwuchs in den Alltag der Berufsfeuerwehr reinschnuppern konnte.

Um Punkt 9 Uhr begann der Dienst für alle Mitglieder der Jugendfeuerwehr im Feuerwehrhaus Bierlingen. Jugendleiter Heiko Pape und Kommandant Simon Widemann eröffneten die Veranstaltung. Zu Beginn wurde jeder einem Feuerwehrauto zugewiesen, bei dem die Kinder bei einem Einsatz mitfahren sollten. Nach einer kurzen Einweisung und Kontrolle der Fahrzeuge kam auch schon die erste Meldung rein, eine Ölspur im Ortsteil Wachendorf. Schnell rückte eine kleine EInheit mit einem Fahrzeug aus und behob die Ölspur.

Kurz nach der ersten Alarmierung klingelte der Funkmeldeempfänger schon wieder. Eine Katze auf dem Baum im Ortsteil Sulzau. Die Jugendfeuerwehr befreite die Katze aus ihrer Zwangslage.

Während diese zwei Einsätze in vollem Gange waren, piepste es erneut: unklare Rauchentwicklung im Wald Eulental. Dazu rückte ein Löschfahrzeug aus. Beim Eintreffen stellten die angehenden Feuerwehrleute fest, dass Unrat im Wald brannte. Die Einsatzkräfte nahmen einen Schnellangriff vor und löschten das Feuer.

Nachdem auch dieser Einsatz kurzerhand gemeistert wurde, versammelten sich die Einsatzkräfte wieder im Feuerwehrhaus. Doch eine Pause war nicht in Sicht. Erneut ging der Alarm hoch. Und dieses Mal mussten alle ausrücken. Eine Person wurde nach einem Unfall im Wald zwischen Felldorf und Bierlingen vermisst. Genauere Angaben wurden nicht gemacht. Schnell rückten alle aus und kontrollierten die angegebene Stelle. Doch es musste lange gesucht werden bis sie eine Bremsspur auf dem Waldboden fanden. Auch das Fahrzeug wurde entdeckt. Der angrenzende Wald wurde durchsucht und eine verletzte Person gefunden, die dem Rettungsdienst übergeben wurde.

Dann gab es wirklich eine Pause und die Jugendlichen aßen gemeinsam zu Mittag. In dieser Zeit besuchte Herr Bürgermeister Noé die Nachwuchsfeuerwehrleute. Er dankte allen Jugendlichen sowie allen Ausbildern und übergab den Jugendlichen ein kleines Dankeschön.

Danach war Zeit zum Spielen bis der Piepser erneut ertönte: Alarm für die gesamte Jugendfeuerwehr. Ein Brand im Bauhof wurde gemeldet - Menschenleben in Gefahr, eine Person galt als vermisst. Es stellte sich heraus, dass im Hof ein Feuer brannte und der Rauch in die Fahrzeughalle zog. Eines der Einsatzfahrzeuge kümmerte sich um den Brand im Hof, ein weiteres bereitete den Löschangriff im Gebäude vor und das dritte stellte die Wasserversorgung und die Verkehrssicherheit sicher. Die junge Truppe brachte diesen EInsatz mit Bravour zu Ende. Die Kinder kümmerten sich im Anschluss um die Reinigung der Fahrzeuge, das Betanken und machten die Wagen wieder einsatzbereit.

Weitere Szenarien standen auf dem Programm: Flächenbrand in Felldorf, Feuerschein beim Steinbruch in Börstingen, eine verletzte Person im Backhaus Sulzau und Fehlalarme.

Zum Abschluss des Tages gab es im Nachtlager einen Film zu sehen. Pünktlich um 23 Uhr war Nachtruhe für alle. Doch um 6 Uhr wurde erneut Alarm geschlagen. Ein Brand bei einem Containerdienst in Börstingen wurde angenommen. Aus dem Schlaf gerissen rannten die Kinder direkt zu den Einsatzfahrzeugen. Schnell konnte mit dem Löschen begonnen werden, die Stelle war gut abgesichert und ausgeleuchtet. Die Feuerwehrkids hatten alles im Griff, der Bahnverkehr musste nicht gesperrt werden.

Nach einer kleinen Nachbesprechung bedankten sich Jugendleiter Heiko Pape sowie der stellvertretende Kommandant der Feuerwehr Starzach Stefan Speiser bei den Jugendlichen für die gute Arbeit, den guten Ablauf und das gute Miteinander.

Ein ganz besonderen Dank geht nun nochmals an alle Jugendlichen der Jugendfeuerwehr Starzach, deren Eltern, der Gemeindeverwaltung Starzach, dem Bauhof Starzach, der Firma Kiefer Transporte, dem DRK Tübingen und allen Helfern , Betreuern, Jugendgruppenleitern, Abteilung und Gesamtkommandanten im Vorfeld, während dessen und im Nachgang.