Starzach2025

Die Jagdpächter in den verschiedenen Jagdbezirken der Gemeinde haben in den letzten Wochen begonnen, Rehkitze vor dem Mähtod zu retten. Dabei kommen in diesem Jahr zum ersten Mal Drohnen mit Wärmebildkameras zum Einsatz um die gut versteckten Kitze ausfindig zu machen.

Die Jäger sind in den frühen Morgenstunden mit ihren Drohnen unterwegs, um auf die Suche nach Rehkitzen zu gehen. Dabei nehmen sie besonders die Wiesen ins Visier, die in den nächsten Stunden von den Landwirten abgemäht werden sollen. Die Rehgeißen setzen die Kitze ins hohe Gras, um sie vor Fressfeinden zu schützen. Durch ihr geflecktes Fell sind sie dort gut getarnt. Der natürliche Instinkt der Kitze lässt sie bei Gefahr ruhig und zusammengekauert verharren. So können sie natürlichen Feinden gut entgehen, sind aber durch die Mähwerke der Traktoren einer schrecklichen Gefahr ausgesetzt.

Mit der Wärmebildkamera der Drohnen können die Kitze auch im hohen Gras gut ausgemacht werden. Der Drohnenpilot ruft den anderen Helfern vom Feldrand zu, wohin sie sich bewegen müssen, um das Kitz zu finden. Mit dieser technischen Unterstützung können deutlich mehr Kitze gefunden und gerettet werden als bisher. Ohne die Drohne müssen die Jäger die Wiesen ablaufen um Scheuchen und akustische Kitzretter einzusetzen. Diese Methoden werden natürlich auch weiterhin verwendet.

Um die Kitze zu retten, werden sie von den Jägern vorsichtig aus dem hohen Gras gehoben und an einer sicheren Stelle in der Nähe abgesetzt. Damit die Kitze möglichst wenig menschlichen Geruch annehmen, tragen die Jäger dabei Handschuhe und nehmen zwischen sich und das Tier noch Büschel aus Gras. Durch den speziellen markanten Ruf der Kitze können sie von den Rehgeißen wieder gefunden werden. Nur wenn Kitze zu stark nach Mensch riechen, kann es dazu kommen, dass die Mutter ihren Nachwuchs nicht mehr versorgt. Das ist auch der Grund warum die Jäger immer darum bitten, Kitze nicht anzufassen, wenn man sie zufällig beim Spaziergang findet. Die fälschliche Annahme, dass Kitze verwaist sind, stimmt so gut wie nie.

Wenn Sie Pächter oder Eigentümer einer Wiese am Waldrand sind, in der Rehkitze abgelegt worden sein können, setzen Sie sich bitte vor der Mahd mit einem für Ihren Bereich zuständigen Jäger in Verbindung. Dieser kann unter Umständen bei seiner Kreisjägervereinigung Tübingen oder Hechingen ein Drohnenteam organisieren. Gerne stellt auch die Gemeindeverwaltung den Kontakt her. So können weitere Kitze vor dem furchtbaren Mähtod gerettet werden.