Die Wanderkarte „Grenzgänger im Spitzbubenland“ ist eine Gemeinschaftsproduktion der Stadt Horb, der Stadt Haigerloch und der Gemeinde Starzach.

Der historisch bedeutsame Grenzraum entlang von Neckar und Eyach sollte mehr Aufmerksamkeit erfahren und so haben Haupt- und Ehrenamtliche aus dem Bereich Tourismus  im vergangenen Jahr an der Wanderkarte gearbeitet und gemerkt, dass es neben den bestehenden Attraktionen entlang der gewählten Wanderwege eine spannende Geschichte gibt, die als thematischer Rahmen für die Wanderkarte gewählt wurde. Es ist die Geschichte der Räuberbanden im 18. und 19. Jahrhundert. Diese fühlten sich insbesondere in der hiesigen Grenzregion zu Hause. So heißt es im Kartentext:

„Dies gilt ganz besonders für unsere „Grenzregion“, in der verschiedene freie, direkt dem Kaiser unterstellte Ritterschaften und die großen Machtblöcke Württemberg, Hohenzollern Preußen und Habsburg Vorderösterreich direkt aneinandergrenzten. Damit waren ideale Voraussetzungen geschaffen für Räuber und Räuberbanden, die sich vermehrt in der Zeit zwischen 1750 und 1850 bildeten - so erhielt unsere Gegend im Laufe der Zeit den Namen Spitzbubenland. So war es ein Leichtes, sich binnen kürzester Entfernung in einen anderen Regierungsbereich zu flüchten und so der Strafverfolgung zu entkommen.“

Die alten Grenzsteine als Zeugen der Vergangenheit sind an manchen Stellen noch zu entdecken.

Wandern auch Sie auf den Spuren der Räuber im Spitzbubenland!

Die Karte und ausführliche Informationen zu den Wanderrouten finden Sie hier.