Starzach2025

Der Urnenwahlbezirk Bierlingen ist „repräsentativer Wahlbezirk“ bei der Bundestagswahl 2017.

Das Statistische Landesamt Baden-Württemberg führt in zufällig ausgewählten Wahlbezirken eine repräsentative Wahlstatistik durch.

Neu ist, dass der Teilort Bierlingen ausgewählt wurde.

Mit der repräsentativen Wahlstatistik sollen Informationen über die Wahlberechtigten, die Wähler, die Wahlbeteiligung und die Stimmabgabe nach Geschlecht und Altersgruppen geliefert werden.

Für die Wähler im Urnenwahlbezirk Bierlingen wird gewählt und das Wahlergebnis festgestellt wie in allen anderen Wahlbezirken auch.

Der einzige Unterschied besteht darin, dass die Stimmzettel nur im Wahlbezirk Bierlingen mit einem Aufdruck nach Geschlecht und sechs Altersgruppen versehen sind.

Die Wähler sind verpflichtet, diese Stimmzettel mit Unterscheidungsbezeichnungen zu verwenden.

Das bedeutet, dass der Wähler diesen besonderen Stimmzettel vom Wahlvorstand erhält.

Der Beisitzer entscheidet nach Alter und Geschlecht, welchen der 12 Stimmzetteltypen der Wähler erhält.

Altersgruppen

Eine Wahl auf einem Stimmzettel ohne Unterscheidungsaufdruck ist in einem repräsentativen Wahlbezirk nicht möglich. Den Wahlvorständen liegen keine Stimmzettel ohne Aufdruck vor.

Grundsätzlich kann im Vorfeld der Wahl rechtzeitig ein Wahlschein beantragt werden. Mit diesem kann dann per Brief gewählt werden.

Darüber hinaus wird in der Gemeinde nach der Wahl das Wählerverzeichnis des Urnenwahlbezirks nach Geschlecht und Altersgruppen ausgezählt um Informationen über die Wahlberechtigten, die Wähler und die Wahlbeteiligung nach Geschlecht und Altersgruppen zu erhalten.

Deshalb lässt keine Wahlstatistik Rückschlüsse auf das Wahlverhalten einzelner Personen zu. Das Wahlgeheimnis und der Datenschutz bleiben selbstverständlich gewahrt.

Die statistische Auswertung der Stimmzettel erfolgt nicht in der Gemeinde sondern örtlich und zeitlich davon getrennt im Statistischen Landesamt. Dadurch wird festgestellt, wie viele Frauen und Männer welcher Altersgruppen eine bestimmte Partei gewählt haben. Weil zu jeder Altersgruppe der Männer und Frauen zahlreiche Personen gehören, können daraus keinerlei Rückschlüsse über die Stimmabgabe von Einzelpersonen gewonnen werden.

Oberster Grundsatz jeglicher Wahlstatistik ist die Wahrung des Wahlgeheimnisses. Weitere Informationen finden Sie im Wahlstatistikgesetz hier.

Ein Merkblatt der Landeswahlleiterin mit weiteren Informationen und dem rechtlichen Hintergrund zur repräsentativen Wahlstatistik finden Sie im hier.

Auf der Homepage des Statistischen Landesamts Baden-Württemberg werden auch die Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik veröffentlicht.

Das Merkblatt der Landeswahlleiterin erhalten Sie auch im Rathaus, 1. OG, Zimmer 21.